Kostenträger

Nachfolgend stellen wir Ihnen eine Auswahl von Krankenkassen vor, die ihren Versicherten telemedizinisch gestützte Versorgungsprogramme anbieten. Die Übersicht erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit; wir ergänzen sie gerne um weitere Krankenkassen oder Leistungen.

Audi BKK 

Herzinsuffizienz: Eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Etwa zwei Millionen Menschen leiden an dieser Erkrankung (auch Herzschwäche genannt), die eine verminderte Pumpfunktion des Herzens darstellt. Mit dem Behandlungsprogramm CorBene und einer damit einhergehenden hohen medizinischen Behandlungsqualität hilft die Audi BKK dem Patienten die Leistungsfähigkeit und Belastbarkeit des Herzens zu steigern.

Barmer GEK

Bei Fragen zur Gesundheit, zu Medikamenten oder Therapien, der Barmer GEK Teledoktor hilft! Die medizinischen Experten der Barmer GEK stehen rund um die Uhr Rede und Antwort. Qualifizierte medizinische Beratung am Telefon oder per E-Mail. Medizinische Fachteams mit erfahrenen Fach- und Allgemeinärzten beantworten schnell und kompetent Fragen zu allen Gesundheitsthemen. Kostenfreie Telefonnummer 0800 3333 500. Der Barmer GEK Teledoktor hat immer Sprechstunde und keine Wartezeiten. 7 Tage die Woche, rund um die Uhr.

BKK Henschel Plus

Auf bestimme Krankheitsbilder zugeschnittene strukturierte Behandlungsprogramme für chronisch Erkrankte sind Inhalt von BKK MedPlus DMP. DMP steht für Disease-Management-Programme und wurde von Ärzten und Wissenschaftlern entwickelt, um eine verbesserte und umfassende medizinische Versorgung zu garantieren. Das Programm sorgt u. a. dafür, dass alle für die Behandlung wichtigen Fachleute optimal zusammenarbeiten und Patienten nach dem neuesten Stand der Wissenschaft behandelt werden.

 BKK Herford Minden Ravensberg

Aktionstage, Vorträge, Workshops.
Über telemedizinische Innovationen wie die Telemedizinische Videobeobachtung konnten sich Interessierte informieren. Als vierter Workshop fand „Fit und Aktiv trotz Parkinson“ in der physikalischen Therapie statt.

DAK-Gesundheit

Telemedizinische Versorgung senkt Schlaganfall-Risiko Als bundesweit erste Krankenkasse bietet die DAK-Gesundheit seit Juni 2014 Patienten mit Herzproblemen ein Frühwarnsystem gegen Schlaganfälle an. Durch die ambulante Implantation eines BioMonitors und das anschließende Home Monitoring wird die Herztätigkeit dauerhaft aufgezeichnet. Bei Unregelmäßigkeiten erhält der behandelnde Kardiologe sofort eine Alarmmeldung. Durch rechtzeitige Therapien lässt sich die Wahrscheinlichkeit weiterer Schlaganfälle um über 50 Prozent senken.

Debeka Krankenversicherungsverein a. G.

Debeka und AnyCare starten neues Versorgungsprogramm für Patienten mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung
Aktuell leiden rund sechs Millionen Menschen in Deutschland an der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung COPD, die durch Husten, vermehrten Auswurf und Atemnot gekennzeichnet ist – Tendenz steigend. Für Patienten bedeutet die Diagnose eine Veränderung der Lebensgewohnheiten. Ergänzend zu ihrer ärztlichen Versorgung unterstützt die Debeka ihre Versicherten mit Hilfe des telefonischen Versorgungsprogramms „ProMed COPD“ von AnyCare im Umgang mit der neuen Situation.

Paxiva
Der Fall der Fälle tritt ein: akute Herzbeschwerden wie Herzstechen, Herzrasen, Brustdruck oder Engegefühl. Und dann? Angst, Panik – da wünscht man sich einen kompetenten Ansprechpartner, der die Situation richtig einzuschätzen weiß und mit hilfreichen Tipps beruhigend zur Seite steht.
Unser Partner im Versorgungsprogramm Paxiva ist SHL Telemedizin. Das Unternehmen hat sich auf die Durchführung von telemedizinischen Versorgungsprogrammen spezialisiert und ist rund um die Uhr als Ansprechpartner für Sie da.

Hanseatische Krankenkasse

Durch Telemedizin möchte die HEK die Lebensqualität von Parkinsonpatienten verbessern. Neben der videobasierten Therapie sollen die Versicherten effizienter, insbesondere mit Medikamenten, versorgt und Krankenhausaufenthalte reduziert werden. Eine für viele Menschen selbstverständliche Angelegenheit soll hier den Patienten wieder ermöglicht werden: eine weitestgehend selbständige Lebensführung.

Heimat Krankenkasse

Seit Anfang Juli 2013 bietet die Heimat Krankenkasse ihren Versicherten einen direkten telefonischen Kontakt zu Fachärzten – das neue Ärzte-Telefon ist 24 Stunden im Einsatz. Unter der Telefonnummer 0800 1060109 können Versicherte der Bielefelder Betriebskrankenkasse ab sofort kostenfrei in nahezu allen medizinischen Fragestellungen direkt mit einem (Fach-)Arzt verbunden werden.

IKK classic

Die IKK classic hat in Zusammenarbeit mit AnyCare GmbH, einem erfahrenen Gesundheitsdienstleister, ein telemedizinisches Betreuungsprogramm bei Herzinsuffizienz entwickelt. Es ist als Ergänzung zur ärztlichen Versorgung gedacht und hilft dem Patienten, die Erkrankung besser zu bewältigen und im täglichen Umgang mit ihr sicherer zu werden.

IKK Nord

Für ihre herzkranken Versicherten bietet die IKK Nord seit sieben Jahren telemedizinische Betreuung an, die ein Stück Sicherheit geben soll. Auch können mit dieser technischen Unterstützung unnötige Krankenhausaufenthalte vermieden werden.

IKK Südwest

Für Versicherte mit chronischer Herzinsuffizienz bietet die IKK Südwest gemeinsam mit SHL Telemedizin das Integrierte Versorgungsprogramm IKK Herzstark an. Im Rahmen von IKK Herzstark steht Ihnen im Telemedizinischen Zentrum von SHL Telemedizin ergänzend zu Ihren behandelnden Ärzten an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr ein erfahrenes Team von Ärzten und Pflegepersonal kostenfrei telefonisch zur Verfügung. Zusätzlich erhalten Sie je nach Bedarf verschiedene, einfach zu bedienende Messgeräte, mit denen Sie Ihre aktuellen Werte und Vitalparameter regelmäßig an SHL Telemedizin übermitteln können. Ziel von IKK Herzstark ist, Ihre Behandlung zu optimieren und eine lückenlose medizinische Betreuung zu ermöglichen. Auf diese Weise erhalten Sie mehr Sicherheit im Umgang mit Ihrer Erkrankung, größere Bewegungsfreiheit und somit eine höhere Lebensqualität.

R+V Betriebskrankenkasse

Das Programmangebot der R+V Betriebskrankenkasse umfasst die “Integrierte Versorgung Telemedizin“.
Zielgruppe sind Versicherte mit:
• Koronarer Herzkrankheit (z. B. Versicherte nach PTCA mit oder ohne Stent oder nach Bypass-OP)
• Rhythmusstörungen (z. B. mit unklaren tachykarden Rhythmusstörungen)
• Chronischer Herzinsuffizienz (Herzinsuffizienz NYHA Stadien II – IV)

Techniker Krankenkasse

Für ein Leben ohne Stottern – Teletherapie Stottern
Die Teletherapie über das Internet hilft Betroffenen ab 13 Jahren, flüssig sprechen zu lernen. Die weltweit erste Online-Therapie für stotternde Menschen hat 2015 den Medizin-Management-Preis gewonnen.
Die TK hat zusammen mit dem Institut der Kasseler Stottertherapie ein Online-Konzept entwickelt, welches auf dem Prinzip des “Fluency Shaping” – einer Veränderung der Sprechweise – basiert. Betroffene können die Therapie über eine Online-Plattform bequem von zu Hause aus nutzen.