BTA Projekte

In der akademischen Lehre, beruflichen Weiterbildung, aber auch bei Ausbildungsberufen stehen eHealth oder Inhalte aus der Gesundheitstelematik hoch im Kurs. Gemeinsam mit namhaften Trägern bieten wir zertifizierte Weiterbildungen bundesweit als eLearning-Kurs an.

Wie Telemedizin im medizinisch-therapeutischen Alltag eingesetzt wird, ist im Showroom anhand realitätsnaher Szenarios zu sehen. Besucher erleben hier verschiedene Notfallsituationen, eine ambulante und stationäre Versorgung, aber auch den Einsatz telemedizinischer Technologien in der Reha, im Pflegebereich sowie im eigenen Zuhause.

Tagesaktuelle Informationen und Videos rund um eHealth und Telemedizin sowie anderen Bereichen der Gesundheitsversorgung finden sich übersichtlich und komprimiert auf der Webseite www.gesundheitsportal.bayern – der zentralen Informations- und Service-Plattform für alle an Gesundheitsthemen Interessierten, für Patienten, Ärzte oder Gesundheitsdienstleister.

Der von uns initiierte Fachkongress „Bayerischer Tag der Telemedizin (BTT)“ hat sich mittlerweile als der größte Telemedizinkongress im süddeutschen Raum etabliert. Er ist Expertentreff und Informationsbörse gleichermaßen. Ärzte sowie Vertreter aller Sparten des Gesundheitswesens, aus Politik und Industrie, informieren sich dort und diskutieren über aktuelle Trends, Entwicklungen und  neueste telemedizinische Technologien.

Die Gesundheit ist das höchste Gut eines Menschen und besonders schutzbedürftig. Bei der medizinischen Versorgung von Geflüchteten treten dabei oft Hürden auf. So werden Untersuchungen nicht zentral dokumentiert und weiterbehandelnde Ärzte erhalten oft keine Vorinformationen zu den bereits erhobenen Gesundheitsdaten. Doch gerade diese Vorinformationen bilden eine verlässliche Basis für eine erfolgreiche medizinische Folgebehandlung der Geflüchteten. Im Probelauf kann in den vier Ankunfts- und Rückführungseinrichtungen in Ingolstadt und Umgebung die Asylakte – die Gesundheitsakte für Geflüchtete – angelegt und den weiterberhandelnden Ärzten zur Verfügung gestellt werden.

Die Vorgehensweise ist dabei einfach und unbürokratisch. Jeder Geflüchtete erhält seine eigene Gesundheitsakte. Die Untersuchungsergebnisse werden in einem Arztinformationssystem dokumentiert. Beim Anlegen einer neuen Asylakte wird automatisch ein Zugangscode generiert und zusammen mit einer Anleitung bereitgestellt. Die Dokumentation kann jederzeit über http://asylakte.de/ unter dem Punkt „Login“ mit den ausgegebenen Zugangsdaten eingesehen werden.

Durch die Gesundheitsakte für Geflüchtete kann einfach und jederzeit digital auf die passwortgeschützten Gesundheitsdaten zugegriffen werden. Die Teilnahme ist freiwillig und die Daten bleiben vertraulich. Der Geflüchtete – und niemand sonst – ist Herr seiner Daten. Der Geflüchtete bestimmt selbst, wer Zugriff auf seine Gesundheitsakte bekommt.